Lyrik und Natur: Lesung und Gespräch mit Jan Wagner

Lesung | 07.10.2020 | 18:00 Uhr

Das überbordende Unkraut Girsch, leise knackende Champignons oder Koalas, die als „so viel schlaf in nur einem baum“ beschrieben werden: Pflanzen und Tiere sind immer wieder die Protagonisten im Werk des Lyrikers Jan Wagner. In seinen Gedichten widmet sich Wagner detailliert Naturphänomenen und bespielt virtuos die Klaviatur poetischer Formensprache. Dafür wurde er unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet und als Shooting Star der deutschen Lyrikszene gefeiert.
In dieser Veranstaltung  des Jahresthemas 2019I20 „Naturgemälde“ liest Jan Wagner aus seinem Werk. Er spricht zudem mit der Literaturwissenschaftlerin Friederike Krippner darüber, welche Faszination für ihn in der Natur liegt, in welchem Verhältnis er poetische Form und Naturbeobachtung sieht, was er mit den Begriffen „Nature Writing“ und  „Naturlyrik“ verbindet und ob das Schreiben über Natur im Jahr 2020 notwendigerweise politisch ist.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Berlin.

Die Anmeldung erfolgt hier.

Veranstaltungsort:
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt
Leibniz-Saal
Markgrafenstraße 38
10117 Berlin